Volleyballer sind norddeutscher Vizemeister

Am Samstag richtete die Abteilung Volleyball des SFB 94, die aus reinen Freizeitspielern besteht, die Nordostdeutsche Meisterschaft der Altersklasse Ü53 aus. Zu Gast war der mehrfache Deutsche Meister dieser Altersklasse, der SV Helios Berlin, nachdem aus Sachsen-Anhalt keine Teilnehmer gemeldet wurden und der Zweite der Berliner Landesmeisterschaft, Mariendorf, absagte. Der Ausgang der Meisterschaft war vorhersehbar, wenn man auf die prominente Spielerliste der Gäste des SV Helios blickte. Da waren unter anderem mit dabei: Thomas Ball, ehemaliger Nationalspieler, 12 Jahre Bundesliga VdS Berlin, SCC Berlin und Post Berlin; Dirk Schlotfeldt: 1.+2. Bundesliga Osnabrück sowie Tilo Fischer: DDR- Oberliga, aktuell Trainer bei Prenzlauer Berg. Alle anderen Spieler waren früher aktiv in der 2. oder 3. Liga, während Uwe Pfleumer sogar noch im aktuellen Ligabetrieb beim VV Werder dabei ist. 

Die Senioren-Freizeitspieler des SFB ließen sich davon aber nicht beeindrucken, sondern gingen mit großem Spaß und Engagement an die Organisation der Meisterschaft und traten genau so unbeschwert beim Spiel auf. Die Gäste reisten mit 12 Spielern und einer große Fan-Gemeinde an und nahmen das Spiel ernst, während beim Gastgeber das Motto „Mit Spaß!“ zum Schlachtruf wurde. Der erste Satz war dann auch ganz nach dem Geschmack des SFB 94, denn die Berliner zeigten sich hier und da wirklich beeindruckt von einigen pfiffigen Aktionen und konnten sich erst in der zweiten Satzhälfte deutlich absetzen. Mit 11 Punkten jedoch feierten die Brandenburger einen absoluten Achtungserfolg und hatten dazu noch jede Menge Spaß, als zum Beispiel Zuspieler Frank Senst ein kurzes Zuspiel antäuschte und einen direkten Punkt erzielte mit seinem Leger auf den „Marktplatz“. 

Über das Ergebnis des zweiten Satzes breitet der SFB den Mantel des höflichen Schweigens, aber das war auch nicht mehr wichtig. Nach dem unstrittigen 2:0 Sieg der Berliner gratulierten die Brandenburger herzlich und wünschten viel Erfolg für den Kampf um den deutschen Meistertitel. Am Buffet gab es dann noch einen gemeinsamen tollen Erfolg, von den erzielten Einnahmen wird die Abteilung Volleyball des SFB 94 der Ukraine–Hilfe des Klinikums 200 € zukommen lassen. 

Der nordostdeutsche Vizemeistertitel ist nunmehr zwar offiziell, aber letztlich nicht von Bedeutung. Stolz sind die Brandenburger trotzdem darauf, denn für die Ausrichtung der Meisterschaft gab es viel Lob und Anerkennung der Gäste, aber auch vom Nordostdeutschen Volleyball-Verband. Und so ganz unverdient ist der Titel auch nicht, denn man muss ja in diesem Alter erst einmal eine Mannschaft an den Start bringen.