Volleyball Regionalliga Frauen: TSV Spandau 1860 - SFB 94

1 Punkt aus Berlin 

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung zum letzten Heimspiel wartete der SFB 94 beim Auswärtsspiel gegen den TSV Spandau 1860 auf, wurde aber für die sehr engagierte Leistung nur mit einem Punkt belohnt. Trainer Torsten Sykora sah deutliche Fortschritte in der Annahme und im Spielabschluss und fand, dass seine Mannschaft gegen den Aufsteiger eigentlich einen Sieg mehr als verdient hätte. Dabei waren die Vorzeichen für das Spiel zunächst nicht so gut, standen doch gleich mehrere Spielerinnen, u.a. Gina Schilke und Sabrina Harnisch, nicht zur Verfügung.

Umso höher ist der Auftritt des SFB 94 in Berlin zu bewerten.

Während der erste Satz (19:25) noch etwas verschlafen wurde, legten die SFB-Frauen im 2. Satz und 3. Satz richtig los und bezwangen die Heimmannschaft mit 25:20 und 25:23.

Auch im 4. Satz lief es lange nach Plan für die Brandenburgerinnen, die kurz vor ihrem zweiten Auswärtssieg standen. Die Berlinerinnen bogen den Satz noch „irgendwie“ um und gewannen knapp mit 27:25, um dann im Tiebreak ebenfalls mit Glück 16:14 vorn zu liegen, nicht ganz ohne „fremde Hilfe“.

Torsten Sykora sprach dennoch der kompletten Mannschaft sein Lob aus und wollte keine Spielerin hervorheben. Für ihn kommt es jetzt darauf an, im nächsten Auswärtsspiel gegen einen weiteren Berliner Vertreter, den VfK Berlin Süd-West, eine erneut couragierte Leistung mit 3 Punkten zu belohnen, um im Heimspiel am 3. Dezember gegen Favorit Tempelhof nicht mit dem Rücken zur Wand zu spielen.  

           

Der SFB 94 spielte mit:

Sabine Zacharias, Sabrina Harnisch, Franca Grellmann, Steffi Raddatz ; Sarah Jeworski , Sophie Neuberger, Jule Lehmann, Lina-Marie Mischke, Anett Engel, Beatrice Kujat, Vivien Malyske, Anne Borrmann