„Alle reden von Inklusion, wir leben Inklusion“

Mit diesen Worten wendeten sich Michael Heise und Bernd Schwinning am Ende der Sommers 2015 an die Baskets des SFB 94 e.V. mit dem Ziel in der Havelstadt mit dem Angebot von Rollstuhlbasketball eine Bereicherung für den Behindertensport zu schaffen. In der Vergangenheit im Oberlinhaus Potsdam und Beelitz Heilstätten bereits im Rollstuhlbasketball tätig, mussten sie nach ihrem Umzug nach Brandenburg an der Havel feststellen, dass es ein derartiges Angebot in der Stadt derzeit nicht besteht. Eine Teilnahme am Rollstuhlsport in Stahnsdorf kommt aufgrund der doch sehr weiten Anreise nicht in Frage. Deshalb der Entschluss, einen Standort für Rollstuhlbasketball in Brandenburg an der Havel zu schaffen. Dies dann auch nicht nur eigennützig. „Wir denken dabei auch an unsere vielen gehbehinderten Mitbürger in unserer Stadt, die zurzeit nur bedingt oder gar nicht an den Sportangeboten für Menschen mit Behinderung teilnehmen können. Wir planen aber auch eine Begegnungsstätte zwischen Behinderten und Nichtbehinderten. Alle reden von Inklusion, wir leben Inklusion.“, so die Aussage der Beiden.

Nach ersten eigenen Bemühungen haben sich Heise und Schwinning nun an die ansässigen Basketballer der Havelstadt gewandt. Sektionsleiter der Baskets, Michael Gentzsch, und Sportkoordinator des Dachvereins SFB 94 e.V., Torsten Dickes, unterstützen das Vorhaben mit Begeisterung. „Rollstuhlbasketball ist ein sehr dynamischer, schneller Sport. Steht dem Basketball der Fußgänger in nichts nach. Wir sind gern dabei dies zu unterstützen.“, so Gentzsch. Dass dies nicht so einfach ist, kristallisierte sich bereits aus den ersten Treffen heraus. Neben der Auswahl einer geeigneten, barrierefreien Halle, ist die Anschaffung von Sportrollstühlen der wesentliche Knackpunkt bei der Schaffung des Sportangebots Rollstuhlbasketball. Sowohl die Hausordnungen der städtischen Hallen als auch die Versicherungen der Sportler verlangen den Einsatz von Sportrollstühlen. Diese liegen in der Neuanschaffung im vierstelligen Euro-Bereich, was derzeit weder durch die Sportler selbst noch durch den Verein stemmbar ist. Deshalb sind die Basketballer auf der Suche nach Kontakten und Unterstützern, die die Anschaffung von Sportrollstühlen für Basketball möglich machen. Dabei geht es nicht um eine Neuanschaffung, es werden aus Kostengründen auch gebrauchte Rollstühle genommen. Geplant ist eine Aufnahme des Sportbetriebs zu Beginn des Jahres 2016. Interessierte können sich gern direkt an das Organisationsteam für Rollstuhlbasketball wenden. Unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! per Mail oder den Webseiten www.basket-brandenburg.de und www.sfb-94.de können weitere Informationen eingeholt werden.