Baskets siegen souverän in Schwedt

An diesem Samstagabend traten die Oberliga-Basketballer des SFB 94 Brandenburg e.V. in Schwedt an und konnten dabei mit einem nie gefährdeten 77:58 ihren zweiten Auswärtssieg in Folge einfahren. Eine besonders brisante Ausgangslage zeigte sich vor dem Spiel für die Basketballer um Trainer F. Schöttler. Mit Schwedt traf man bei einem sogenannten „4-Punkte-Spiel“ auf den Tabellennachbarn, der seinerseits eine Siegesserie von zwei Spielen sein Eigen nennen durfte. In die ersten Minuten ging es auch dementsprechend nervös in die Partie, in der die Schwedter sofort in die von den Baskets erwartete Zonenverteidigung gingen. Die Baskets setzten die Schwedter fortan mit einer Ganzfeldverteidigung enorm unter Druck, ließen den Ball in der Offensive sehr gut laufen und gingen schnell mit 12:4 in Führung. Der Schwedter Trainer hatte keine Wahl als in einer Auszeit den Lauf der Baskets zu unterbrechen. Diese Maßnahme sollte nicht fruchten, da in dieser Phase die Aufbauspieler Dignas und Gerike nicht zu stoppen waren. Sie machten gemeinsam 15 Punkte im ersten Viertel und es ging mit 23-6 in die erste Pause. Im zweiten Spielabschnitt mussten die Schwedter nun wieder zurück in die Partie kommen, weshalb sie nun stärker verteidigten und die Havelstädter mehr unter Druck setzten. Die Baskets hatten nun nicht mehr das Tempo der ersten 10 Minuten und machten unnötige Fehler. Das Viertel ging 13:24 verloren, weshalb der Vorsprung auf 6 Punkte schmolz (Halbzeitstand: 36:30).

In der Halbzeit wurden nun die Fehler des zweiten Viertels analysiert und Trainer Schöttler schwor die Truppe auf Konzentration ein. Nach dem Spiel kommentierte er die Situation wie folgt: „Ich war nicht angespannt, weil ich wusste, dass wir das Spiel gewinnen, wenn wir konzentriert bleiben.“ Die Konzentration kam in dritten Viertel wieder zurück und die Brandenburger zeigten, dass nur sie an diesem Tag als Sieger vom Platz gehen konnten. Die Baskets spielten wieder ihre aggressive Defense und forcierten ein ums andere Mal Fehler der Schwedter. In dieser Phase spielten die Brandenburger zeitweise berauschenden Basketball, mit dem die Schwedter nicht zurechtkamen. Dieses Viertel endete mit 21:13 für die Havelstädter, wodurch ein 57:43 an der Anzeigetafel stand. Im vierten Viertel konnten die Brandenburger dann zunehmend rotieren und brachten unter anderem die Jugendspieler Schmidt und Lochner, die sich mit einer couragierten Leistung in die Partie einfügten. Im Schlussabschnitt zeigten besonders die Centerspieler Rosenkranz, Altenkirch und Nzana ihre Überlegenheit gegen die Schwedter Spieler und erarbeiteten sich Punkt für Punkt unter den Körben. 14 der 20 Punkte im letzten Viertel gingen auf das Konto der drei Hünen.

Am Ende stand ein nie gefährdeter Sieg zu Buche, in dem die Mannschaft ihre positive Entwicklung und ihr Potenzial unter Beweis stellen konnte. Flügelspieler Schöttler sah aber auch noch Steigerungspotenzial: „Wir dürfen im zweiten Viertel nicht derart nachlassen und damit die Schwedter zurück ins Spiel finden lassen. Zusammenfassend war es aber eine tolle Leistung in einem schweren Auswärtsspiel.“ Ihr nächstes Auswärtsspiel haben die Havelstadtbasketballer schon am nächsten Samstag in Cottbus. Gegen den Tabellenletzten gilt es gegen eine junge, talentierte Mannschaft konzentriert und souverän zu spielen, um den dritten Auswärtssieg in drei Wochen einzufahren.

Name/Punkte: Gerike/19 Punkte, Rosenkranz/16, Dignas/14, Jagla/10, Bronnert/6, P. Schöttler/4, Altenkirch/4, Nzana/4, Schmidt/0, Trapp/0, Lochner/0